Elternbrief zur Jahresplanung 20-21

Zu unserem Jahresthema:

 

 

 

„Es geht mir gut- das macht mir Mut“

 

…..und was ich dafür brauche

 

 

 

Zum Glück geht es uns gut.

 

Gott sei Dank, hat er uns nicht erwischt, der krankmachende, gefährliche Virus. Corona ist zum alltäglichen Begriff geworden.

 

Wie war das Gefühl, als das Leben still zu stehen schien?

 

 

 

Wir waren wie gelähmt, dann ängstlich und später auch wütend.

 

Gestresst auf jeden Fall, selbst wenn vielleicht gerade nicht die Arbeit der Stressfaktor war, so war es das Umorganisieren dieser ungewohnten und auch ungewollten Lebensumstände, die es da zu bewältigen gab.

 

Wohin mit den Kindern, als Kita und Schule zu hatten? Zuhause bleiben, Homeoffice, keine Feste, kein Stadtbummel, kein Geld?

 

Die Unsicherheit hat uns gefangen gehalten, die Angst sich anzustecken war irgendwie doch da, obwohl „man ja keinen kennt, der es  hatte“….oder es war vielleicht ganz nah, aber wir wussten es nicht. Hygienepläne, Vorschriften überall und ständig neu überdacht.

 

 

 

Auch unserere Beziehung zu Ihnen hat es belastet. Wir mussten ganz konkrete Vorgaben durchsetzen- es gab kein Mitspracherecht. Wir mussten verbieten und Vorschriften machen. Das war kein gutes Gefühl, wo wir es doch gewohnt waren mit Ihnen im Gespräch zu bleiben.

 

Jetzt wollen wir versuchen, wieder unseren gemeinsamen Weg

 

einzuschlagen und hoffen, dass er gesund bleibt und es keine gravierenden Einschränkungen mehr gibt und wenn doch, dann schaffen wir das auch wieder…….

Es geht uns gut, das macht uns Mut“ –auch für uns Erwachsene kann das ein Motto sein, was uns bewusst macht, wie wertvoll es ist, gesund zu sein und was man dafür selber tun kann.

 

 

 

Mit den Kindern wollen wir das Jahr über schauen, was sie beschäftigt, was sie interessiert und was sie brauchen.

 

Das Thema lässt hier wieder viel Spielraum, aber einen roten Faden wird es geben, weil wir erspüren können, dass Gesundheit natürlich auch bei den Kindern ein Thema geworden ist.

 

Somit wollen wir bewusst  über unsere Gesundheit nachdenken.

 

Schwerpunkte können sein:

 

Körperwahrnehmung: Sinne und Gefühle entdecken

 

Gesundheitsförderung durch:

 

Bewegung,  Sport,  Joga, Kneipanwendungen,

 

Kennenlernen von Gesundheits-und Sicherheitssystemen :

 

Berufe wie Ärzte, Krankenschwester, Feuerwehr, Polizei

 

Gesunde Ernährung, gesunde Lebensweisen

 

Fit für den Tag und viele Ideen mehr……

 

 

 

Kindermutmachlied:

 

1. Wenn einer sagt:“Ich mag dich, du, ich find dich ehrlich gut“, dann krieg ich eine Gänsehaut und auch ein bisschen Mut.     Lalalala…..

 

2. Wenn einer sagt:“Ich brauch dich, du; ich schaff es nicht allein“, dann kribbelt es in meinem Bauch, ich fühl mich nicht mehr klein.      Lalalala….

 

3. Wenn einer sagt: „Komm geh mit mir, zusammen sind wir was“, dann werde ich rot, weil ich mich freu, dann macht das Leben Spaß.      Lalalala…..

 

4. Gott sagt zu dir:“Ich hab dich lieb, ich wär so gern dein Freund. Und das, was du allein nicht schaffst, das schaffen wir vereint!“.      Lalalala…..

 

 

 

 

 

„Trau dich, trau dich, habe Mut- besieg die Angst und dir geht’s gut!“

 

(Verse und Wiederholungen können Kindern Zuversicht und Halt geben )

 

 

 

„Starke Kinder haben Mut,

 

starken Kindern geht es gut,

 

starke Kinder, so wie du,

 

schaffen alles selbst im Nu.“

 

 

 

Wer stark und mutig ist, hat Selbstvertrauen und Vertrauen in sein Umfeld und fühlt sich gut- das ist ein Ziel für dieses Jahr für unsere Kinder.

 

 

 

 

Elternbrief 01.10.20

Liebe Eltern,

 

wir wollen ab Montag den 05.10.2020 die Türen zum Kitagebäude wieder für Sie öffnen.

 

Sie können Ihr Kind /Ihre Kinder wieder über die Garderobe zum Gruppenraum an die Erzieherinnen übergeben, bzw. holen es auch wieder am Gruppenraum oder Früh-und Spätdienstraum ab, wenn wir nicht draußen sind.

 

 

 

Die Dinogruppe und die Bärengruppe nutzen wieder den alten Treppenaufgang (Glaseingang).

 

Die Holzwurmgruppe und die Igelgruppe gehen bitte weiterhin über das hintere Treppenhaus und nutzen die Garderoben, die hier neu eingerichtet worden sind.

 

Änderungen geben wir rechtzeitig bekannt.

 

 

 

Bedingung für das Betreten des Hauses ist allerdings die ausnahmslose Nutzung des Mund-und Nasenschutzes über die gesamte Bring-und Abholzeit! 

 

                                                                           

 

Auch das Absperrband im Hof fällt weg. Wir bitten sie allerdings beim Abholen im Freien weiterhin Abstand zur Kindergruppe auf dem Spielplatz zuhalten. Wir bringen Ihr Kind zu Ihnen!

 

 

 

In den Garderoben sollte es nicht zu Gedränge kommen, bitte achten Sie ihr weiter auf Abstand und warten ggf. wenn es nötig ist.

 

Bitte geben Sie Gesprächen untereinander draußen im Hof die Chance,  nicht in der Garderobe. Ein zügiges Hin-und Her ist wichtig, damit es nicht zu Staus kommt und Sie zu lange warten müssen. Wir verzichten auf Regelungen der Personenbegrenzung durch Zählbildchen oder anderes Material, weil wir darauf vertrauen, dass Sie alle wissen, dass es hier weiter um unser aller Gesundheit, Rücksichtnahme und Hygienevorschriften geht.

 

 

 

Alle Hygieneregeln aus dem letzten Elternbrief behalten weiterhin ihre Gültigkeit mit Ausnahme des zweiten Punktes.

 

 Eltern oder andere Abholberechtigte, die wegen eines Attestes keinen Mund-und Nasenschutz tragen, geben ihr Kind weiter nur über das Klingeln am Haupteingang(Glastür) ab und dürfen nicht in die Garderoben.

 

 

 

Ab nächste Woche finden in den Gruppen wieder die Elternabende statt, dazu erhalten Sie separate Einladungen. Hier haben sie dann auch Gelegenheit, Fragen zum Hygieneplan oder zu unseren Vorsichtsmaßnahmen zu stellen.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

B. Burkhardt              Kita-leitung                01.10.2020             

 

Elternbrief 31.08.2020

Liebe Eltern,
auf diesem Wege möchten wir uns nochmals für ihre Geduld und ihr Verständnis für die Einschränkungen
bezüglich der Corona-Pandemie der letzten Monate bedanken.
Ab dem 31. August 2020 dürfen wir unseren Kindergarten für mindestens 10 Stunden öffnen und gehen
somit in den “Regelbetrieb mit primären Infektionsschutz (Stufe: grün)“.
Vorrausetzung dafür sind:
 Die Infektionszahlen bleiben weiterhin niedrig und
 es bleiben weiterhin die Maßnahmen zur Vorbeugung des Infektionsschutzes bestehen.
Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat in Zusammenarbeit mit dem Thüringer
Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit ein 3-Stufenkonzept entwickelt. Dieses ermöglicht lokal und
flexibel das Geschehen zu beobachten, zu reagieren und geeignete Maßnahmen einzuleiten. Das
Stufenkonzept finden Sie in der Anlage und kann im Eingangsbereich eingesehen werden.
Was heißt das für unseren Kindergarten?
 Öffnungszeiten:
Aus personellen Gründen können wir unseren Kindergarten vom 31.08.2020 – 11.09.2020 erst ab
6.30 Uhr – 16.30 Uhr öffnen. Ab dem 14.09.2020 ist eine Betreuung von 6.00 Uhr- 17.00Uhr
wieder möglich. Ab sofort ist eine Gruppenmischung wieder möglich, die wir aber noch gering
halten möchten.
Um in der grünen Stufe des Regelbetriebes bleiben zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung. Bitte
helfen Sie uns, die folgenden Maßnahmen zum vorbeugenden Infektionsschutz umzusetzen.
 Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist weiterhin beim Betreten unseres
Kindergartengeländes PFLICHT! (Ausnahme: Es liegt ein schriftliches Attest vor!)
 Das Betreten des Hauses ist weiterhin verboten und nur mit Erlaubnis der Mitarbeiter erlaubt.
(Änderungen und Vorschriften werden rechtzeitig bekanntgegeben).
AUSNAHME: Küken- und Spatzengruppe!
 Die Abstandsregelung bleibt weiterhin von 1,5m zu anderen Personen bestehen. Ansammlungen
sind auf unserem Gelände verboten.
 Die getrennten Ein- und Ausgangsbereiche bleiben bestehen.
 Einhaltung der Händehygieneregeln (Im Ein- und Ausgangsbereich befindet sich
Desinfektionsmittel.)
 Es besteht ein Betretungsverbot bei erkennbaren Symptomen einer COVID-19-Erkrankung.
 Es besteht ebenso ein Betretungsverbot bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten nach aktueller
Festlegung des Robert-Koch-Institutes.
 Der Publikumsverkehr in den Einrichtungen ist auf ein Minimum zu beschränken. Die bisherigen
Regelungen zur Hol- und Bringesituation, zu Gesprächsterminen oder zur Eingewöhnung in der
Einrichtung gelten fort.
 Betreute Kinder, die Symptome während der Betreuungszeit zeigen, sind wie auch mögliche
Geschwisterkinder unverzüglich durch berechtigte Personen abzuholen.

Das Hygiene- und Schutzkonzept bleibt weiterhin bestehen. Es wurde entsprechend aktualisiert und
ist ebenso im Eingangsbereich einzusehen.
 Wir als Einrichtung sind verpflichtet, alle Kontakte in der Einrichtung zu dokumentieren, damit die
Kontaktverfolgung ermöglicht wird. Bereits im Vorfeld müssen SIE uns schnellstmöglich folgende
Unterlagen wieder zurückgeben:
- Verbindliche Erklärung zum Gesundheitszustand und Versicherung der Kenntnisnahme des
Betretungsverbotes sowie die Anerkennung unseres Hygienekonzeptes
- Verbindliche Belehrung zu Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz
Wenn Belehrung und Erklärung zum Gesundheitszustand unterschrieben sind, erlischt das
Betretungsverbot bzw. bei nicht Anerkennung, bleibt Betretungsverbot bestehen!
- Bescheinigung der abholberechtigten Personen.
Hol- und Bringesituation
 Die separaten Eingangsbereiche der einzelnen Gruppen bleiben weiterhin mit Klingeln bestehen.
AUSNAHME: Frühdienst (6.00-7.00 Uhr) Hier gibt es in der unteren Etage eine Sammelgruppe. Es
wird der Eingang der Dinogruppe benutzt! Die Kinder werden dort empfangen. Es befindet sich für
jede Gruppe ein kleiner Bereich für Rucksäcke, Jacken und Schuhe. Alle Frühdienstkinder bringen
täglich im Rucksack ein paar Socken mit, die während der Frühdienstzeit übergezogen werden
können. Die Kinder gehen dann erst ab 7.00Uhr in ihre eigenen Gruppenbereiche. Gleiches gilt ab
16.00/16.30Uhr! Hier werden die Kinder ebenso in der unteren Etage, bei schönem Wetter draußen
betreut (Wettergerechte Kleidung)
 Die getrennten Ein- und Ausgänge bleiben bestehen.
 Küken- und Spatzenkinder werden ebenso bis 7.00 Uhr bzw. ab 16.00 Uhr in unserer
Sammelgruppe betreut. Ab 7.00 Uhr dürfen je Kind nur eine Bring- oder Abholberechtigte Person
den gekennzeichneten Bereich in der unteren Etage betreten und ihre Kinder dort abgeben bzw.
abholen. Dabei ist zu achten, das nur eine Person und ihr Kind den Garderobenbereich betritt. Nur
so können hier Abstandsregeln eingehalten werden.
Ab September 2020 werden die ursprünglichen Elternbeiträge erhoben.
Sollte aufgrund erhöhter Infektionszahlen eine Änderung ergeben, werden Sie umgehend in einem neuen
Elternbrief informiert.
Wir hoffen, dass wir gemeinsam rücksichtsvoll und mit Verantwortung dem „Anderen“ gegenüber ins neue Kindergartenjahr starten können.
Wir freuen uns auf die bevorstehende Zeit, den kommenden Herbst, schöne Erlebnisse Momente mit Ihren Kindern und Ihnen und vieles mehr.
Sollte Sie noch Fragen haben, dann sprechen Sie uns an.
Neudietendorf, 27.8.2020


Hygiene- und Schutzkonzept der Evangelischen Kita „Arche“ (Stand 28.08.2020)

 

OT Neudietendorf

 

Bahnhofstraße 15

 

99192 Nesse-Apfelstädt

 

 

 

1.    Verantwortliche Person

 

·           Bianka Burkhardt (Leitung)

 

·           Diana Ullrich (Stellvertretung)

 

2.    Angaben zur genutzten Raumgröße

 

·           1026,6qm

 

3.    Begehbare Grundstücksflächen unter freiem Himmel

 

·           2663qm

 

·           1213qm

 

 

 

 

 

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheit ein 3-Stufen-Konzept entwickelt. Dieses tritt ab dem 31.08.2020 in Kraft und erlischt am 14. Februar 2021.

 

 

 

 

 

 

 

DAS BETREUUNGS - UND BETRETUNGSVERBOT

 

Kinder, Eltern/Bring- & Abholberechtige Personen und Mitarbeiter/innen  dürfen unsere Kindergarten nicht betreten, wenn erkennbare Symptome einer COVID-19-Erkrankung, insbesondere

 

·         Fieber über 38,5 Grad und/oder,

 

·         neu aufgetretener Husten und/oder

 

·         Halsschmerzen und/oder

 

·         Atemnot und/oder

 

·         einem akuten Verlust des Geschmacks- oder Geruchsinns.

 

Kinder mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause!

 

Personen, die direkten Kontakt zu einer nachweislich mit dem Virus SARS-CoV-2 infizierter Person hatten, dürfen die Einrichtung nicht betreten. Das betreten ist erst nach frühestens 14 Tagen nach dem letzen Kontakt zu einer Person gestattet.

 

Ebenso besteht ein Betretungsverbot für Personen, die aus Risikogebieten zurückkommen.  Die Eltern sind gezwungen, sich über die gesetzlichen Regelungen zu informieren und entsprechend bei Einstufung eines Risikogebietes einen Negativnachweiß der nicht älter als 48 Stunden ist, zu erbringen.

 

 

 

 

 

VERHALTEN BEI AUFTRETEN SYMPTOMEN

 

 

 

Erkrankt ein Kind während der Betreuungszeit an den oben genannten Symptomen wird es von den übrigen Kindern isoliert und sofort von einer abholberechtigte Person abgeholt und einem Arzt vorgestellt.

 

Dieser stellt eine Attest aus, aus dem hervorgeht, dass unter Berücksichtigung der aktuellen Empfehlung des Robert-Koch-Institutes zu Maßnahmen und Testkriterien bei COVID-19-Verdacht eine Testung auf eine Infektion nicht notwendig ist oder ein Nachweis einer negativen Testung auf den Virus SARS-CoV-2 vorliegt.

 

 

 

Bei den genannten Symptomen sind die Eltern verpflichtet, die Symptome abzuklären und uns einen entsprechenden Nachweis zu erbringen.

 

Gleiches gilt für Mitarbeiter.

 

 

 

Es besteht Dokumentationspflicht!

 

·         Es werden täglich die Anwesenheit der Kinder, Bring- und Abholberechtige Personen mit Namen und Uhrzeit dokumentiert.

 

·         Die Eltern legen Bring- und Abholberechtigte Personen fest.

 

·         Die Eltern geben eine verbindliche Erklärung zum Gesundheitszustand (15.9.20 und 15.01.21) ab.

 

·         Bei Eingewöhnung wird geachtet, dass kein direkter Kontakt der Begleitpersonen stattfindet und ein Mindestabstand eingehalten wird.

 

·         Die Anwesenheit der Mitarbeiter und der Arbeitsort ist im Dienstplan festzuhalten.

 

·         Alle einrichtungsfremden Personen müssen sich in einer Liste eintragen. (Diese wird für 4 Wochen aufbewahrt und anschließend gelöscht.)

 

·         Belehrung der Mitarbeiter wird dokumentiert.

 

 

 

Bei Pandemiefällen sind Sonderregelungen zu beachten. Sie dienen als Zusatz zum Rahmenhygieneplan, welcher in diesem Fall verändert bzw. erweitert wird. Während dieser Zeit sind besondere Schutz- und Hygienemaßnahmen vorgesehen.

 

Je nach Alter und Verständnis werden den Kindern die hygienischen Maßnahmen vermittelt und anhand von Piktogrammen sensibilisiert, sich an die neuen Regeln zu halten.

 

Die Maßnahmen sollen sowohl vor dem Anstecken, als auch vor dem Angesteckt werden schützen. Alle Mitarbeiter handeln besonnen und frei von Panik oder Angst.

 

 

 

KONTAKTREDUZIERUNG

 

 

 

·         Im Rahmen der Hol-und Bringesituation sollte gewährleistet sein, dass die Kinder  immer von den gleichen Bezugspersonen begleitet werden.  Änderungen müssen angemeldet  bzw. schriftlich mitgeteilt werden(Name/Telefonnummer) und diese müssen die Belehrung mit einer Unterschrift anerkennen.

 

·         Kontaktzeiten sind insgesamt zu minimieren.

 

·         Begegnungen im Haus, bzw. Eingangsbereich von Eltern untereinander halten den Mindestabstand von 1,5m ein.

 

·         Ansammlungen von Menschengruppen sind verboten!

 

·         Tür-und Angelgespräche kurz halten, bzw. bei längerem Gesprächsbedarf  Zeit und Ort absprechen und ggf. Termine vereinbaren.

 

·         Gesprächstermine sind telefonisch möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

INFORMATION UND HINWEISE ZUR EINHALTUNG DER HYGIENISCHEN VORGABEN

 

Die Einhaltung der hygienischen Vorgaben wird von allen Erwachsenen Personen im Kindergarten geprüft. Die Kinder werden entsprechend ihrem Alter und Verständnis durch Belehrungen und gemeinsamer Vorführung an die neuen Verhaltensweisen herangeführt. Außerdem sollen leicht verständliche Piktogramme und/oder Info-Plakate an folgenden Orten einsehbar sein, um an die Hygieneregeln zu erinnern:

 

·         In den Sanitärbereichen das Händewaschen und die Nies- und Hustenetikette.

 

·         In den Garderobenbereichen die Nies- und Hustenetikette.

 

·         Die Erwachsenen untereinander beachten den Mindestabstand von mindestens 1,5m.

 

 

 

PERSÖNLICHE HYGIENE

 

Die Begrüßung per Handschlag und Umarmung entfällt. Alternativen werden gemeinsam entwickelt (freundliches Nicken, verbales Begrüßen etc.). Neben der Abstandsregel ist das gründliche Händewaschen (20 bis 30 sec.) oberstes Gebot.

 

 

 

Händewaschen Kinder:

 

Jedes Kind wird durch die pädagogischen Fachkräfte zum häufigen Händewaschen (20-30sec) mit Seife und Wasser angehalten. Hierzu werden Spender mit Flüssigseife und Papierhandtücher zur Verfügung gestellt. Die Entsorgung erfolgt in den bereitgestellten Körben und Eimer. Zum richtigen Ablauf des effektiven Händewaschens gibt es erklärende Plakate und Vorführungen im Kindergartenalltag.

 

Das Händewaschen der Kinder erfolgt:

 

·         nachdem sie morgens in die Einrichtung gebracht wurden

 

·         vor dem Essen oder dem Umgang mit Lebensmitteln

 

·         nach dem Toilettengang

 

·         nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen

 

·         nach Aufenthalt im Freien, Verschmutzung und nach Tierkontakt

 

 

 

 

 

Kinder dürfen kein Desinfektionsmittel verwenden, hier ist das regelmäßige Händewaschen wichtig

 

 

 

 

 

ERFORDERNISSE EINER MUND-NASENBEDECKUNG

 

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist nur für den Fremdschutz sinnvoll oder wenn zu erwarten ist, dass der Mindestabstand missachtet wird. Zudem gilt:

 

·         Die meisten Mund-Nasenbedeckungen verlieren ihre Wirkung durch die Feuchtigkeit des Hineinatmens nach spätestens 30min.

 

·         Bereits das Berühren, Herunterziehen und Absetzen der Mund-Nasen-Bedeckung ermöglicht eine Schmierinfektion. Diese Disziplin ist von Kindern im Kindergartenalter nicht zu erwarten.

 

·         Ein irriges Sicherheitsgefühl durch das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung kann dazu führen, dass die für die Ansteckungsvermeidung viel wichtigere Abstandsregel weniger Beachtung findet.

 

·         Kinder brauchen die Nähe und den Körperkontakt zu den pädagogischen Fachkräften. Außerdem spielen Mimik und Gestik eine wichtige Rolle in der alltäglichen Arbeit mit den Kindern.

 

 

 

Aus diesem Grund  verzichten wir im Kindergarten „Arche“ auf das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Alltag mit den Kindern.  Ausnahmen bilden:

 

·         In der Bringe-und Abholsituation, da hier der Mindestabstand nicht immer eingehalten werden können (Kinder entgegennehmen).

 

·         Eltern und Bezugspersonen die ihre Kinder zur Eingewöhnung begleiten, tragen zum Schutz des pädagogischen Personals und der Kinder eine Mund-Nasenbedeckung

 

·         Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung während persönlichen Gesprächsterminen ist gemeinsam zu vereinbaren.

 

 

 

RAUMHYGIENE UND VERHALTEN IN DEN RÄUMEN

 

Um das zu gewährleisten müssen folgende Maßnahmen eingehalten werden:

 

·         Mindestens einmal in der Stunde muss eine mehrminütige Stoßlüftung bei vollständig geöffnetem Fenster durchgeführt werden.                                  (päd.FK)

 

·         Oberflächen, Tische und Stühle werden täglich oder nach jeder Verunreinigung gesäubert und einmal wöchentlich desinfiziert                                              (päd.FK/techn. FK)

 

·         Lichtschalter, Türklinken und Türöffner sowie Handläufe (Garten -und Eingangstüren beachten) werden möglichst mit Ellenbogen betätigt und einmal täglich gereinigt und desinfiziert                                                                                          (techn. FK)

 

·         Bettwäsche und Schlafanzüge werden den Familien im 14-tägigen Rhythmus zum Waschen mitgegeben                                                                                         (päd.FK)

 

·         Festzulegen sind  feste Sitz- und Schlafplätze für die Kinder

 

·         In die Raumnutzung können Funktions- und Sporträume einbezogen werden, um eine Kontaktreduzierung zu ermöglichen

 

 

 

HYGIENE IM SANITÄRBEREICH

 

 

 

·         Seife und Papierhandtücher sind ausreichend zur Verfügung zu stellen.          (techn.FK)

 

·         Die Sanitärbereiche dürfen nur von den gruppenzugehörigen Kindern  zeitgleich, aber mit Abstandsregelung genutzt werden.                                                                                                            (päd.FK)

 

·         Tagesabläufe sind so anzupassen, dass dies uneingeschränkt möglich ist

 

·         Die Toiletten im Außenbereich werden kontrolliert benutzt  (päd FK)

 

·         auf Zahnhygiene wird vorübergehend verzichtet

 

·         Personaltoiletten werden einmal täglich gereinigt (techn.FK) und zusätzlich nach jeder Nutzung desinfiziert (jeder Mitarbeiter)

 

·         Eine WC- Benutzung der Eltern und Besucher ist aktuell untersagt (Außentoilette im Torbereich).

 

 

 

PAUSEN

 

Pausen sind unter Berücksichtigung des Mindestabstands (min. 1,5m) und in gut gelüfteten Räumen oder im Freien abzuhalten.

 

 

 

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

 

Mitarbeiter, Eltern und Kinder (in Bildsprache)  sind durch Aushänge im Eingangsbereich über Hygieneregeln und Vorgaben entsprechend zu informieren.

 

Ein Elternbrief informiert die Eltern zu Beginn mit den Regelungen  über Änderungen, bzw. Hinweise und derzeitige Vorgaben.

 

Informationen können ebenso über unsere Homepages (Kita bezogene  Infos) oder auch über die Internetseite der Nesse-Apfelstädt-Gemeinde erfolgen.

 

 

 

 

 

3-Stufen-Konzept (grün-gelb-rot/rot)

 

 

 

Stufe „GRÜN“  Regelbetrieb mit primären Infektionsschutz

 

 

 

Was heißt das für unseren Kindergarten?

 

 

 

·         Wir öffnen vom 31.8.2020 – 11.09.20 von 6.30Uhr – 16.30 Uhr.

 

Ab dem 14.9.20 ist unsere Kindergarten von 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

 

·         Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist weiterhin beim Betreten unseres Kindergartengeländes PFLICHT! (Ausnahme: Es liegt ein schriftliches Attest vor!)

 

·         Das Betreten des Hauses ist nur mit Erlaubnis der Mitarbeiter erlaubt.

 

(Änderungen werden rechtzeitig bekanntgegeben).

 

AUSNAHME: Küken- und Spatzengruppe!  Diese dürfen nur ihren gekennzeichneten Weg begehen (Markierung).

 

·         Die Abstandsregelung bleibt von 1,5m zu anderen Personen bestehen.

 

·         Es wird auf konsequente Handhygiene aller Personen in den Einrichtungen geachtet.

 

·         Unnötiger Körperkontakt wird vermieden(Handabschlag,…).

 

·         Nies- und Hustenetikette wird beibehalten.

 

·         Flüssigseife und Einmalhandtücher (Papier) sind ausreichend vorhanden.

 

·         Es findet eine regelmäßige Raumlüftung, keine Kipplüftung, sondern Stoßlüftung und Beachtung der Sicherheit der Kinder statt.

 

·         Je nach Wetterlage werden die viele Aktivitäten im Freien angeboten (WETTERGERECHTE KLEIDUNG!)

 

·         Es besteht ein Betretungsverbot bei erkennbaren Symptomen einer COVID-19-Erkrankung.

 

·         Es besteht ebenso ein Betretungsverbot bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten nach aktueller Festlegung des Robert-Koch-Institutes.

 

·         Die separaten Eingangsbereiche der einzelnen Gruppen bleiben vorerst mit Klingeln  bestehen. AUSNAHME: Frühdienst (6.00-7.00 Uhr) Hier gibt es in der unteren Etage eine Sammelgruppe. Es wird der Eingang der Dinogruppe benutzt! Die Kinder werden dort empfangen. Es befindet sich für jede Gruppe ein kleiner gekennzeichneter Bereich für Rucksäcke, Jacken und Schuhe. Alle Frühdienstkinder bringen täglich im Rucksack ein Paar Socken mit, die während der Frühdienstzeit übergezogen werden können. Die Kinder gehen dann erst ab 7.00Uhr in ihre eigenen Gruppenbereiche. Gleiches gilt ab 16.00/16.30Uhr! Hier werden die Kinder ebenso in der unteren Etage, bei schönem Wetter draußen  betreut.

 

·         Küken- und Spatzenkinder werden ebenso bis 7.00 Uhr bzw. ab 16.00 Uhr in unserer Sammelgruppe betreut. Ab 7.00 Uhr dürfen je Kind nur eine Bring- oder Abholberechtigte Person den gegenzeichneten Bereich in der unteren Etage betreten und ihre Kinder dort abgeben bzw. abholen. Dabei ist zu achten, das nur eine Person und ihr Kind den Garderobenbereich betritt. Nur so können hier Abstandsregeln eingehalten werden.

 

·         Bei Geringhaltung des Infektionsgeschehens werden wir die Eingangsbereiche für die Eltern erweitert. Das heißt, die Eltern dürfen unter Einhaltung der Abstandsregeln den Kindergarten betreten und übergeben ihre Kinder zügig den Erzieherinnen. (Mindestanzahl in den Garderoben ist zu beachten.) SIE WERDEN RECHTZEITIG INFORMIERT!

 

·         Der Ausgang wird über den Wirtschaftsausgang genutzt (Änderungen sind möglich und werden mit Aushängen informieren.)

 

·         In den Eingangs- und Ausgangsbereichen befindet sich Desinfektionsmittel.

 

·         Die Räume werden gemäß dem Hygieneplan gereinigt.

 

·         Teambesprechungen werden gemäß unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln gehalten.

 

·         Während Eingewöhnung ist mit MNB und die einrichtungsfremde Person hält mindest 1,5m Abstand zu anderen Kindern.

 

·         Die Bettwäsche und Schlafanzüge werden im 14-tägigen Rhythmus mit nach Hause gegeben und gewaschen.

 

·         Die Essensausgabe erfolgt durch die jeweiligen Fachkräfte(+ Essenwagen).

 

·         Eigenes Spielzeug, Kuscheltier, Bücher  von Zuhause werden nicht mit in die Einrichtung gebracht.

 

·         An Geburtstagen werden nur abgepackte Lebensmittel  (Kuchen, Eis, Süßigkeiten, Saft usw.) angenommen.

 

·         Das Abstellen von Fahrrädern, Kinderwagen und dergleichen ist nur in dringende Fällen und mit Absprache der Leitung erlaubt.

 

 

 

 

 

 

 

Stufe „GELB“ eingeschränkter Regelbetrieb mit erhöhten Infektionsschutz

 

„Was ist ein eingeschränkter Regelbetrieb mit erhöhten Infektionsschutz?“

 

Alle Maßnahmen aus Stufe „GRÜN“ gelten fort, werden erweitert bzw. angepasst!

 

Öffnungszeiten:

 

·         Wir minimieren Öffnungszeiten  von 7.30-15.30Uhr.

 

·         von 7.30-8.30 Bringezeit /ab 14.30-15.30 Abholzeit

 

·         Es wird eine eingeschränkte Gruppenstrukturen mit dem entsprechende festem Personal festgelegt.

 

·         Die Kontaktreduzierung wird durch Mittagskinder erweitert. Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen können (Elternzeit, flexible Arbeitszeiten) werden angehalten, ihre Kinder bis 12.00 Uhr abzuholen (Kontaktminimierung während der Schlafenszeit).

 

·         Durch die eingeschränkte Öffnungszeit ist es möglich die Kinder ganztägig in Ihren geschlossenen Gruppen zu betreuen. Die Möglichkeit ist geschaffen, dass die Kinder in ihren Fluren und Gruppenräumen ganztägig betreut werden können.

 

 

 

 

 

Übergabe der Kinder und Betreten der Einrichtung

 

 

 

·         Eltern und andere Abholberechtigte übergeben die Kinder unter Einhaltung des Mindestabstands  von 1,5m in unserem Toreingangsbereich.

 

·         Das Betreten der Kita(Haus) ist dann für alle Eltern einschl. Küken- und Spatzengruppe verboten!

 

·         Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist weiterhin beim Betreten unseres Kindergartengeländes PFLICHT! (Ausnahme: Es liegt ein schriftliches Attest vor!)

 

·         Das Betreten des Hauses ist nur mit Erlaubnis der Mitarbeiter erlaubt.

 

·         Ansammlungen von Personen auf unserem Kindergartengelände nicht erlaubt!

 

Durch das Öffnen von  3 Eingangsbereichen separieren wir die Zugänge zu den Gruppenräumen, hier gibt es gruppenbezogene Klingeln zum Anmelden, damit die Kinder abgeholt werden können.

 

In der Umstellungsphase dient ein Mitarbeiter als Weg- und Orientierungshilfe.

 

 

 

Das Hoftor steht zur Bringe-/Abholzeit offen bzw. durch betätigen des Summers selbstständig zu öffnen (Desinfektion stehe dort zur Verfügung).

 

 

 

·         Dinogruppe:                                       Eingang durch rechten Durchgang in der Toreinfahrt;

 

·         Küken- und Spatzengruppe(Krippe):            Eingang durch Glashaus;

 

·         Mäusegruppe:                                               Eingang durch Glashaus;

 

·         Hasengruppe:                                    Eingang durch Glashaus;

 

·         Bärengruppe:                                     Eingang durch rechten Durchgang in der Toreinfahrt.

 

 

 

·         Igelgruppe & Holzwurmgruppe:                    Eingang befindet sich links über den Hof zum                                                                    Notausgang (Hintereingang Sportraum).

 

Über den Haupteingang  (Tor) werden die Kinder zum Hintereingang  gebracht.

 

Mit  einer Gruppenklingel melden sich Eltern und Kinder an, damit das  Kind abgeholt oder geschickt werden kann (altersbezogen).

 

 

 

Eine längere Wartezeit der Eltern und Abholberechtigten muss eingeplant werden.

 

 

 

·         Zur Minimierung der Kontaktübertragung ist es verboten Fahrräder, Kinderwagen und dergleichen im Kindergarten abzustellen.

 

·         Zum Verlassen des Kindergartengeländes wird der  Wirtschaftsausgang genutzt.

 

·         Der Aufenthalt im Freien wird über einen eingegrenzten Spielbereich für die jeweiligen Gruppen  organisiert. Fahrzeuge werden im Außenbereich nicht genutzt, andere Spielzeuge in eingeschränkter Form.

 

·         Die Frühstücksdosen sind bitte so zu gestalten, dass die Kinder diese allein öffnen können und auch der Inhalt eigenständig entnommen werden kann und nicht nochmals durch andere Hände gehen muss.

 

·         Zu Kindergeburtstagen werden nur abgepackte Lebensmittel (Eis) entgegengekommen.

 

 

 

Mögliche Gründe für das Betreten können sein:

 

-          es wurde ein Gesprächstermin vereinbart,

 

-          es findet eine Eingewöhnung statt.

 

 

 

Gesprächstermine

 

 

 

·         Gesprächstermine sind telefonisch möglich.

 

·         Persönliche Gespräche sind vorher telefonisch zu vereinbaren. Das Gespräch kann im Freien erfolgen oder unter diversen Schutzmaßnahmen in der Einrichtung. Hierfür sind ein Mund-Nasen-Bedeckung sowie Handschuhe bzw. das vorherige Desinfizieren der Hände (ein Desinfektionsspender steht im Eingangsbereich zur Verfügung) notwendig. Der Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten.

 

 

 

Eingewöhnung

 

 

 

·         Eine Eingewöhnung während des eingeschränkten Regelbetrieb ist nur mit Absprach möglich, wenn alle hygienischen Bedingungen erfüllt sind. Die bestehenden Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden. Der Elternteil oder die begleitende Bezugsperson des Kindes trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung  und Handschuhe für den benannten Zeitraum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe „ROT+“ &  „Rot“ Schließung

 

 

 

Was heißt „ROT+“?

 

 

 

·         Schließung des Kindergartens für einen gewissen Zeitraumauf Grundlage behördlicher Anordnung.

 

·         Eine Notbetreuung für ausgewählte Berufe findet statt.

 

 

 

Was heißt „ROT“?

 

 

 

·         Schließung des Kindergartens!

 

·         Es findet keine Notbetreuung statt!

 

 

 

Bei Schließung muss der Träger als „Besondere Vorkommnisse“ an das Jugensdamt und an das TMBJU  die Schließung melden werden.

 

E-Mail:                        Besinfo@tmbjs.thueringen.de

 

Telefon:          0361/ 57 3411 115

 

 

 

Anhang

 

 

 

·         Handlungsschema zum Umgang mit Erkältungssymptomen

 

·         Ampelschema

 

·         Belehrung der Mitarbeiter

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Hinweise:

 

 

 

ü  Das Leitungs-Team übt weiterhin das Hausrecht aus.

 

ü  Darüber hinaus ist das im Dienst befindliche Fachpersonal weisungsbefugt und nach den oben benannten Regelungen ermächtigt, aktuell auch vom Hausrecht Gebrauch zu machen.

 

ü  Diesen Anweisungen ist unbedingt zu folgen!

 

ü  Bei Bedarf werden diese Hausregeln aktualisiert!

 

ü  Außerdem ist darauf zu achten, dass im Kindergartenalltag jede pädagogische und technische Fachkraft ihren eigenen Stift/ Kugelschreiber etc. zu benutzen.

 

ü  Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Schreibtische in den Gruppenräumen frei von persönlichen Eigentum sind.

 

ü  Die  Husten- und Niesetikette muss eingehalten werden sowie die Abstandsregelung

 

ü  Alle Mitarbeiter sind/werden über die hygienischen Maßnahmen in Kenntnis gesetzt bzw. bestätigen dieses durch ihre Unterschrift.

 

 

 

 

 

Diese Hygieneregeln und Handlungsanweisungen sind Bestandteil einer Belehrung und somit verpflichtend für alle Mitarbeiter/innen der Kita Arche!

 

Erweiterungen oder Änderungen werden durch Aushänge oder Infopost weitergegeben und sind angebunden an dieses Schreiben.

 

 

 

Kita Arche 28.8.2020                                                B. Burkhardt/D.Ullrich