30 Jahre Ebersdorf und wir waren wieder dort.....

Nicht zu glauben:  30  Jahre Kita-Fahrt nach Ebersdorf an die Saale

 

Aber es stimmt - 1989 sind wir das erste Mal mit Kindergartenkindern verschiedenen Alters 10 Tage in den Urlaub nach Ebersdorf gefahren. Mittlerweile fahren wir mit Vorschulkindern 5 Tage weg, meistens sogar 2 mal hintereinander mit immer je 8-12 Kindern.

 

Aber 5 Tage ohne Eltern und Geschwister- „weit weg“ von zuhause, das kostet Überwindung, wird aber belohnt mit viel Spaß und Freude, einer guten Portion Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen und eine besondere Vertrautheit zu den andern Kindern und den Erzieherinnen. Ein Erlebnis, was viele noch lange in Erinnerung behalten. So waren wir auch dieses Jahr wieder dort und das gibt es zu berichten:                                                                                                                            B.B.

 

Kindergartenurlaub in Ebersdorf

 

Urlaub…..endlich Urlaub….ja, aber ohne Eltern und es hat richtig gut geklappt!

 

Mit vollem Koffer und Rucksack sind wir mit unseren Vorschüler/innen für 5 Tage nach Ebersdorf in das Rüstzeitenheim „Sonnenschein“ der Brüdergemeine gereist.

 

Es liegt bei Saalburg an der Bleilochtalsperre.

 

Im Kindergarten schon ausgemacht, stürmten die Kinder die gemütlichen Zimmer. Nun aber schnell Betten beziehen und die Koffer auspacken. Zur Begrüßung gab es zum Mittagessen…….. na? klar: Nudeln und Tomatensoße- lecker.

 

Hinter dem Haus befindet sich ein schöner Garten mit Spielplatz, zum klettern, rutschen, schaukeln, bolzen und verstecken spielen.

 

Es ist eine schöne Gegend für viele Aktivitäten. Es gibt einen großen Park mit einem berühmt alten Kletterbaum, einem tollen Spielplatz, einem großen Teich mit Fischen und Enten, außerdem viele große alte Bäume und Hecken zum Verstecken. Der Wald bietet viele Wandermöglichkeiten. Wegen des vorherigen Waldbrandes (wegen Trockenheit) konnten wir in diesem Jahr leider nicht den Heinrichstein besuchen, wo man einen wunderschönen Blick in das Saalethal hat.

 

Durch die „Ruhmühle“ hat uns der Müller selbst geführt und geduldig alles gezeigt und Fragen beantwortet.

 

Wir kamen beim Wandern an einer „Echobank“ vorbei…. und auf den Spruch:“Wie heißt der Bürgermeister von Wesel“ kam…..?.....   die richtige Antwort.

 

Mit dem Bus sind wir nach Saalburg gefahren, wo es gleich weiter mit dem Schiff an der Staumauer vorbei zum Todesfelsen ging. Ein tolles Erlebnis!

 

Die Tage gingen so schnell um. Nach einer lustigen Taschenlampen-Pyjama- Party mit Poppkorn und Naschereien wurden die Koffer wieder gepackt.

 

Am Freitagmorgen verabschiedeten wir uns und sind wieder mit Feuerwehrbus und privaten Autos abgeholt worden.

 

Wir danken K. Knop, M. Kormann, Th. Dittmar, J. Eisfeld und R. Schwachheim für die Fahrbereitschaft.

 

 Ein Extradank geht  an die Feuerwehr, die uns schon viele, viele Jahre unterstützt.

 

Es war wieder eine schöne Erfahrung für alle. Auch für die Erzieherinnen, die Kinder außerhalb vom Kita-Alltag zu erleben- beim gemeinsamen spielen, miteinander reden und zuhören, wandern und singen.

 

Mai 2019                     Christiane Gräfenstein( für Anne-Kathrin K., Katrin B. Sabine N.)

 

Weitere Fotos unter Rubrik Vorschule.

 

 

 

Zauberei unterm Regenbogen   14.03.19

 

Die KinderFrühlingsZauberschau mit dem zauberer Steffen Borowsky begeisterte die Kinder sehr. Staunen, Jubeln und viel Beifall sind des Künstlers Lohn und Freude. Und so war es auch heute bei uns im Keller - danke, dass die Kinder viel Spass und Freude erleben konnen.

 

 

 

weitere Fotos in der Galerie

Fasching unterm Regenbogen 04./05.Februar2019

Fasching im Regenbogenland, in dem jeder willkommen ist, ob König, Prinzesinn, Ritter, Spidermann und Co., verschiedene Tiere, Zauberer, Hexen und Feen und was die Kinder sonst noch für Wunschkostüme hatten.

Wir haben fröhlich, bunt und ausgelassen gefeiert mit Faschingstänzen, Modenschau und viel Musik und Tanz.

Die Kleinen (Krippe) haben es etwas ruhiger angehen lassen mit einem Puppenspiel: "Die Schildkröte hat Geburtstag". Lustig,und fröhlich ging es am Montag und am Dienstag im ganzen Haus zu.

Am Dienstag haben die Vorschulkinder dann dem Ort gezeigt, dass Fasching ist und sind laut singend durch die Strassen gezogen.

Besuch in der Senioren WG am Zinzendorfpark

 

Die Vorschulkinder der Bären, Mäuse und Hasen besuchten die Bewohner der WG.

Mit Akkordeon und Triangel haben wir gemeinsam gesungen und musiziert.

Diese Lieder waren mit im Gepäck:

"A,a,a der Winter , der ist da"

"Schneeflöckchen tanze"

"Schneeflöckchen, Weißröckchen"

Auch das Bsteln kam nicht zu kurz, mit Klebestift und Schere konnten die Kinder gemeinsam mit den Senioren eine große Schneeflocke basteln. Sicher werden sie nun einen schönen Platz bekommen und an unseren besuch erinnern.

Die Bewohner und auch die Pflegekräfte würden sich freuen, wenn wir bald wieder zu besuch kommen.

Die Vorschulkinder, Sabine und Christiane!

Auf eigenen Beinen stehen“ - unser Elternkurs

 

 

 

Auf eigenen Beinen stehen - das erscheint zunächst einmal ganz selbstverständlich. Aber das zu lernen ist für ihr Kind und auch für sie als Eltern ein wahres Meisterwerk. Denn mit jedem Entwicklungsschritt ihres Kindes stehen auch Mütter und Väter vor immer neuen Herausforderungen. Mit einem guten Bauchgefühl und ganz viel Liebe leisten sie schon den wichtigsten Beitrag, damit sich ihre Kinder gut entwickeln … doch man hat eben auch die eine oder andere Frage zur Erziehung.

 

 

Dabei konnten wir sie mit unserem Elternkurs, gehaltet von Kirsten Ullrich und Lisa Büchner, unterstützen. An vier Abenden im November waren interessierte Eltern eingeladen, sich zu verschiedenen Themen im Leben mit Kindern in den ersten drei Lebensjahren auszutauschen:

 

1. Treffen - Vertrauen können

 

Wie entwickelt sich eine liebevolle Beziehung zwischen Eltern und Kind, damit Vertrauen in sich, in Andere und in die Welt gelingt. Wie kann diese durch Feinfühligkeit und regelmäßige Rituale unterstützt werden.

 

2. Treffen - Auf eigenen Beinen stehen

 

Das schrittweise Selbstständig werden und der Umgang mit Grenzen. Welche Entwicklungsschritte Kinder machen und wie man mit Trotz und Wut gelassen umgehen kann.

  

3. Treffen - Beim Spielen lernen

 

Heute wieder „nur“ gespielt?! - Die Eltern konnten selbst erleben, wie es sich anfühlt, in Phantasiewelten einzutauchen und welches Lernpotenzial in jedem Spiel steckt.

 

4. Treffen - Nobody is perfect

 

Austausch darüber, welche Erwartungen Eltern in den verschiedenen Lebenswelten erfüllen sollen und dabei erkennen, dass dies einfach nicht möglich ist. Sich bewusst werden, trotzdem gute Eltern zu sein.

 

Der Kurs will den Eltern den Druck nehmen, perfekt sein zu müssen und gleichzeitig darüber informieren, worauf es für Ihr Kind wirklich ankommt. Nachlesen konnten die Eltern das alles noch einmal in den ausgegebenen Materialien.

 

Durch das Miteinander in einer kleinen Gruppe von nicht mehr als zehn Eltern ergaben sich sehr gute Gespräche, bei denen sich alle wohl fühlten und auch ihre ganz eigenen Fragen stellen konnten. Bei einer Rückenmassage mit Igelbällen konnten sich die Eltern wortwörtlich gegenseitig den Rücken stärken.

 

Hier einige Meinungen dazu:

 

Durch viel Kreativität wurde aus grauer Theorie ein buntes Ganzes, welches uns somit viel besser in Erinnerung bleiben wird.“

 

Kirsten hat diesen Kurs … mit uns durchlebt, dass wir uns super wohl, verstanden, wertgeschätzt und zusammengehörig gefühlt haben.“

 

... tolle Frauen kennen zu lernen, die irgendwie alle in einem Boot sitzen.“

 

Womit ich zufrieden bin: „mit mir selbst, dass ich den Kurs besucht habe – Danke für das Angebot!“

 

Kirsten Ullrich

 

Auch das Team braucht ab und zu eine Auffrischung....

Alle zwei Jahre müssen die Erzieherinnen eine Fortbildung in Erste Hilfe am Kind und allgemein absolvieren. So waren wir am Samstag, dem 12.01.19 hier in unserem Sportraum und haben altes Wissen aufgefrischt und wieder neues dazugelernt.Herr Schütz von den Johannitern betreut uns dazu schon einige Jahre und weiß schon, was wir oft für Fragen und Anliegen haben.

Jetzt sind wieder alle "Unklarheiten" beseitigt und doch hoffen und beten wir jeden Tag, dass unsere Kinder und Mitarbeiter/innen jeden Tag bei uns gesund und munter erleben dürfen.

Besuch im neuen Seniorendomiziel des Pflegedienstes.

Mit Weihnachtsliedern und Instrumenten brachten die Kitakinder den neueingezogenen Bewohnern des Seniorenheimes eine kleine besinnliche Weihnachtsfreude.

"Es ist für uns eine Zeit angekommen"

Das war sie - die Zeit zur Aufführung unseres Krippenspieles zum 3. Adventsgottesdienst in der Brüderkirche. Aufregung, Spannung und Vorfreude waren deutlich bei den Vorschulkindern und Erzieherinnen zu spüren. Endlich konnten wir zeigen, was wir fleißig gelernt und geprobt haben. Da waren die Engel mit ihren Versen und Liedern, Maria und Joseph auf der Suche nach einer Herberge, die Wirtsleute, die dann doch eine Lösung hatten und den Stall zur Verfügung stellten, die Hirten und die drei Weisen, die sich auf den Weg zum Stall und zum geborenen Jesuskind machten. Alles was ein Krippenspiel braucht war zu sehen und zu hören. Und die Musik- die war nicht ganz so traditionell, denn die kam teilweise per Playback ohne Text und das Mitsingen dazu war die Herausforderung. Aber unsere Kinder meisterten das hervorragend und der Kinderchor der Vorschulkinder und der anderen Kita-Kinder, die gekommen waren war berauschend schön. Die moderne Musik gab dem "alten" Spiel (was selber geschrieben und passend gemacht war) die zeitlich richtige Note.Die Texte der Schauspieler saßen, der Ablauf war korrekt- alles in allem ein sehr schöner Auftritt unserer Großen und Kleinen. Wir danken für die Zusammenarbeit  zu allen Seiten. 

Danke an die Eltern, die ihre Kinder motiviert und fein gemacht haben, danke an Pfr. Theile für die Mitgestaltung des Gottesdienstes und an Frau Baumbach für die Orgelbegleitung.

B.B.   (weitere Fotos in der Galerie)

Der 06. Dezember 2018 ist heute

 

und der Bischoff Nikolaus war da, liebe Leute.

 

Auch in diesem Jahr hat er an uns gedacht und jedem Kind etwas mitgebracht.

 

Die Kinder hatten Lieder und Gedichte für den netten Mann und so zeigte jeder, was es kann.

 

Seine Truhe war voll mit Nikoläusen aus Schokolade und Licht verzauberte die milde Gabe.

 

Wir sagten alle Dankeschön und freuen uns auf nächstes Jahr, denn da kommt er wieder - na klar.

(Christian war sein Vorname)

weitere Fotos in der Galerie

 

Einladung zu Martini- das war unsere Martinsfeier 2018

Achtung geänderter Termin

Wir laden herzlich ein zur Martinsfeier,am Freitag, dem 09.11.2018

                 um 17.00 Uhr auf den

Zinzendorfplatz mit der Martinslegende, dem Laternenumzug und dem anschließenden

 Martinsmarkt.

 Die Evangel. Kita „Arche“ und der Elternbeirat

 09.11.2018

Viele Kinder und Eltern haben auch am Tag vorher (wie angekündigt) des Martinstages den Weg zum Zinzendorfplatz gefunden. Im Kirchsaal zum Auftakt mit einer Bilderbuchgeschichte, den Liedern und dem Gedicht der Vorschüler war es voll und konzentriert. Hier waren das Liedgut und das Zuhören einer Geschichte rund um Sankt Martin sehr gut aufgehoben.

Mit dem Laternenumzug und dem eingekleideten Bischoff Martin begann der Martinsmarkt auf dem Platz. Viele Martinshörnchen(von Eltern gebacken) wurden verteilt und geteilt. Der Elternbeirat hatte Glühwein, Tee, Würstchen und Fettbrote vorbereitet und fleißig an alle Besucher weitergegeben.Es war ein gut besuchter, fröhlicher Martinsabend und wir danken ganz herzlich den Eltern des Elternbeirates, die alles wieder so liebevoll und gut organisiert mitgemacht haben.

 

 

Wir feiern Erntedankfest

 Und Sie sind herzlich eingeladen mit Ihren Kindern und Familien.

 Wann :           am Sonntag, den 07.10.2018  um 10.00 Uhr in der Brüderkirche!

 

Wir wollen mit unseren Kindern diesen Gottesdienst wieder mit gestalten.

 Außerdem werden sie eine Taufe miterleben können.

  Wir freuen uns, wenn viele Kinder mit dabei sind.

 Dieses Jahr möchten wir uns am Gabentisch  für die Rumänienhilfe beteiligen.

 

Deshalb wäre es diesmal schön, wenn das Erntedankkörbchen der Kinder keine frisches Obst und Gemüse beinhaltet, sondern haltbare Lebensmittel wie z. Bsp. Nudel, Reis, Konserven oder Kosmetika, die für die hilfsbedürftigen Menschen in Rumänien eine wichtige Unterstützung sind. Nähere Informationen zum Hilfsprojekt in Rumänien finden Sie unter www.ak-rumaenien.de

        Vielen Dank für die Zusammenarbeit!   Das Kita-Team