Liebe Eltern,

  Die Mittagessenpreise erhöhen sich um 0,04 € ab 01.07.2020.

  Statt 2,35 € buchen wir dann 2,39 € ab.

  Bitte beachten Sie die leichte Erhöhung bei Ihrer nächsten Abbuchung im August.

Das Informationsschreiben von RWS, dem Essenanbieter mit der Begründung hängt im Toreingang beim Essenplan aus.

 

Aktueller Hygieneplan(Auszug zur Elterninfo) zum eingeschränkten Regelbetrieb

Sonderregelung bei Pandemie-Fällen (Corona Hygieneplan)

 

Hygiene- und Schutzkonzept der Evangelischen Kita „Arche“

 

 Konzept für den Übergang von der Notbetreuung in den eingeschränkten Regelbetrieb  25.05.2020

 

Bei Pandemiefällen sind Sonderregelungen zu beachten. Sie dienen als Zusatz zum Rahmenhygieneplan, welcher in diesem Fall verändert bzw. erweitert wird. Während dieser Zeit sind besondere Schutz- und Hygienemaßnahmen vorgesehen.

 

Je nach Alter und Verständnis werden den Kindern die hygienischen Maßnahmen vermittelt und anhand von Piktogrammen sensibilisiert, sich an die neuen Regeln zu halten.

 

Die Maßnahmen sollen sowohl vor dem Anstecken, als auch vor dem Angesteckt werden schützen. Alle Mitarbeiter handeln besonnen und frei von Panik oder Angst.

 

 „Was ist ein eingeschränkter Regelbetrieb?“

 

Für unsere Einrichtung haben wir folgende Regelung festgelegt:

 

-          Minimierung der Öffnungszeiten  7.30-15.30Uhr

 

-          von 7.30-8.30 Bringezeit /ab 14.30-15.30 Abholzeit

 

-          festgelegte, eingeschränkte Gruppenstrukturen mit dem entsprechende festem Personal,

 

-          Kontaktreduzierung durch Mittagskinder / Betreuung nur für die notwendige Arbeitszeit der Eltern

 

 

 

1.       Übergabe der Kinder und Betreten der Einrichtung

 

Eltern und andere Abholberechtigte übergeben die Kinder unter Einhaltung des Mindestabstands  von 1,5m in unserem Toreingangsbereich. Das Betreten der Kita(Haus) ist z. Zt. noch verboten.

 

 

 

In der Umstellungsphase dient ein Mitarbeiter als Weg- und Orientierungshilfe.

 

Durch das Öffnen von  3 Eingangsbereichen separieren wir die Zugänge zu den Gruppenräumen, hier gibt es gruppenbezogene Klingeln zum Anmelden, damit die Kinder abgeholt werden können.

 

Das Hoftor steht zur Bringezeit  (evtl. auch zur Abholzeit) offen.

 

 

 

·         Dinogruppe:                                                     Eingang durch rechten Durchgang in der Toreinfahrt;

 

·         Küken- und Spatzengruppe(Krippe):    Eingang durch Glashaus;

 

·         Mäusegruppe:                                                Eingang durch Glashaus;

 

·         Hasengruppe:                                                 Eingang durch Glashaus;

 

·         Bärengruppe:                                                  Eingang durch rechten Durchgang in der Toreinfahrt.

 

 

 

·         Igelgruppe & Holzwurmgruppe:                              Eingang befindet sich links über den Hof zum                                                                                  Notausgang (Hintereingang Sportraum).

 

Über den Haupteingang  (Tor) werden die Kinder zum Hintereingang  gebracht.

 

Mit  einer Gruppenklingel melden sich Eltern und Kinder an, damit das  Kind abgeholt oder geschickt werden kann (altersbezogen).

 

 

 

 

 

Die  Kontaktaufnahme in der Hol- und Bringesituation ist eine Mund-Nasenbedeckung- Bedeckung -Pflicht und Abstand von 1,5m.

 

 

 

Eine längere Wartezeit der Eltern und Abholberechtigten muss eingeplant werden.

 

 

 

Zur Minimierung der Kontaktübertragung bitten wir,  wenn möglich Fahrräder, Kinderwagen und dergleichen nicht im Kindergarten abzustellen.

 

 

 

Zum Verlassen des Kindergartengeländes wird der  Wirtschaftsausgang genutzt.

 

Am Ein-und Ausgang steht Händedesinfektion zur Verfügung.

 

 

 

Das Begrüßen per Handschlag entfällt.

 

 

 

Mögliche Gründe für das Betreten können sein:

 

-          es wurde ein Gesprächstermin vereinbart,

 

-          es findet eine Eingewöhnung statt.

 

 

 

Gesprächstermine

 

Gesprächstermine sind telefonisch möglich.

 

Persönliche Gespräche sind vorher telefonisch zu vereinbaren. Das Gespräch kann im Freien erfolgen oder unter diversen Schutzmaßnahmen in der Einrichtung. Hierfür sind ein Mund-Nasen-Bedeckung sowie Handschuhe bzw. das vorherige Desinfizieren der Hände (ein Desinfektionsspender steht im Eingangsbereich zur Verfügung) notwendig. Der Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten. 

 

 

 

Eingewöhnung

 

Eine Eingewöhnung während des eingeschränkten Regelbetrieb ist nur mit Absprach möglich, wenn alle hygienischen Bedingungen erfüllt sind. Die bestehenden Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden. Der Elternteil oder die begleitende Bezugsperson des Kindes trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung  und Handschuhe für den benannten Zeitraum. 

 

 

 

Kontaktreduzierung

 

 

 

Im Rahmen der Hol-und Bringesituation sollte gewährleistet sein, dass die Kinder  immer von den gleichen Bezugspersonen begleitet werden.  Änderungen müssen angemeldet  bzw. schriftlich mitgeteilt werden(Name/Telefonnummer).

 

Im Gruppenbuch werden alle wichtigen Informationen: Bringezeit und Kontaktpersonen dokumentiert. (Kontaktpersonen sind in der Anmeldung für den Regelbetrieb festgeschrieben)

 

Kontaktzeiten sind insgesamt zu minimieren.

 

Begegnungen im Haus, bzw. Eingangsbereich von Eltern untereinander halten den Mindesabstand von 1,5m ein.

 

Tür-und Angelgespräche kurz halten, bzw. bei längerem Gesprächsbedarf  Zeit und Ort absprechen und ggf. Termine vereinbaren.

 

 

 

Der Aufenthalt im Freien wird über einen eingegrenzten Spielbereich für die jeweiligen Gruppen  organisiert. Fahrzeuge werden im Außenbereich nicht genutzt, andere Spielzeuge in eingeschränkter Form.

 

 

 

Spielzeuge von Zuhause werden nicht mit in die Einrichtung gebracht.

 

Kuscheltiere o.ä. werden bei Nichtnutzung im Rucksack der Kinder aufbewahrt, ebenso Nuckel oder andere persönlich, notwendige Dinge (Sonnenschutz…).

 

Die Frühstücksdosen sind bitte so zu gestalten, dass die Kinder diese allein öffnen können und auch der Inhalt eigenständig entnommen werden kann und nicht nochmals durch andere Hände gehen muss.

 

Zu Kindergeburtstagen werden nur abgepackte Lebensmittel (Eis) entgegengekommen.

 

 

 

2.       Information und Hinweise zur Einhaltung der hygienischen Vorgaben

 

Die Einhaltung der hygienischen Vorgaben wird von allen Erwachsenen Personen im Kindergarten geprüft. Die Kinder werden entsprechend ihrem Alter und Verständnis durch Belehrungen und gemeinsamer Vorführung an die neuen Verhaltensweisen herangeführt. Außerdem sollen leicht verständliche Piktogramme und/oder Info-Plakate an folgenden Orten einsehbar sein, um an die Hygieneregeln zu erinnern:

 

-          In den Sanitärbereichen das Händewaschen und die Nies- und Hustenetikette

 

-          In den Garderobenbereichen die Nies- und Hustenetikette

 

-          Die Erwachsenen untereinander beachten den Mindestabstand von mindestens 1,5m

 

 

 

3.       Persönliche Hygiene

 

Die Begrüßung per Handschlag und Umarmung entfällt. Alternativen werden gemeinsam entwickelt (freundliches Nicken, verbales Begrüßen etc.). Neben der Abstandsregel ist das gründliche Händewaschen (20 bis 30 sec.) oberstes Gebot.

 

 

 

Händewaschen Kinder:

 

Jedes Kind wird durch die pädagogischen Fachkräfte zum häufigen Händewaschen (20-30sec) mit Seife und Wasser angehalten. Hierzu werden Spender mit Flüssigseife und Papierhandtücher zur Verfügung gestellt. Die Entsorgung erfolgt in den bereitgestellten Körben und Eimer. Zum richtigen Ablauf des effektiven Händewaschens gibt es erklärende Plakate und Vorführungen im Kindergartenalltag.

 

Das Händewaschen der Kinder erfolgt:

 

-          nachdem sie morgens in die Einrichtung gebracht wurden

 

-          vor dem Essen oder dem Umgang mit Lebensmitteln                                                                      

 

-          nach dem Toilettengang                                                                                                                     

 

-          nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen                                                                                                                              

 

-          nach Aufenthalt im Freien, Verschmutzung und nach Tierkontakt        

 

 

 

Außerdem gilt:

 

-          Kinder mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause.

 

-          Sollten Kinder während der Betreuung im Kindergarten erkranken, sind diese von den anderen Kindern zu trennen. Die Eltern/Sorgeberechtigten werden informiert und sind verpflichtet ihre Kinder zeitnah abzuholen.

 

-          Kinder dürfen kein Desinfektionsmittel verwenden, hier ist das regelmäßige Händewaschen wichtig

 

 

 

4.       Erfordernisse einer Mund-Nasenbedeckung

 

Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist nur für den Fremdschutz sinnvoll oder wenn zu erwarten ist, dass der Mindestabstand missachtet wird. Zudem gilt:

 

-          Die meisten Mund-Nasenbedeckungen verlieren ihre Wirkung durch die Feuchtigkeit des Hineinatmens nach spätestens 30min

 

-          Bereits das Berühren, Herunterziehen und Absetzen der Mund-Nasen-Bedeckung ermöglicht eine Schmierinfektion. Diese Disziplin ist von Kindern im Kindergartenalter nicht zu erwarten.

 

-          Ein irriges Sicherheitsgefühl durch das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung kann dazu führen, dass die für die Ansteckungsvermeidung viel wichtigere Abstandsregel weniger Beachtung findet.

 

-          Kinder brauchen die Nähe und den Körperkontakt zu den pädagogischen Fachkräften. Außerdem spielen Mimik und Gestik eine wichtige Rolle in der alltäglichen Arbeit mit den Kindern.

 

 

 

Aus diesem Grund  verzichten wir im Kindergarten „Arche“ auf das verpflichtende Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Alltag mit den Kindern.  Ausnahmen bilden:

 

-          In der Bringe-und Abholsituation, da hier der Mindestabstand nicht immer eingehalten werden kann (Kinder entgegennehmen)

 

-          Eltern und Bezugspersonen die ihre Kinder zur Eingewöhnung begleiten, tragen zum Schutz des pädagogischen Personals und der Kinder eine Mund-Nasenbedeckung

 

-          Das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung während persönlichen Gesprächsterminen ist gemeinsam zu vereinbaren.

 

 

 

5.       Raumhygiene und Verhalten in den Räumen  

 

Durch die eingeschränkte Öffnungszeit ist es möglich die Kinder ganztägig in Ihren geschlossenen Gruppen zu betreuen. Die Möglichkeit ist geschaffen, dass die Kinder in ihren Fluren und Gruppenräumen ganztägig betreut werden können.

 

Um das zu gewährleisten müssen folgende Maßnahmen eingehalten werden:

 

-          Mindestens einmal in der Stunde muss eine mehrminütige Stoßlüftung bei vollständig geöffnetem Fenster durchgeführt werden.                                  (päd.FK)

 

-          Oberflächen, Tische und Stühle werden täglich oder nach jeder Verunreinigung gesäubert und einmal wöchentlich desinfiziert                                              (päd.FK/techn. FK)

 

-          Lichtschalter, Türklinken und Türöffner sowie Handläufe (Garten -und Eingangstüren beachten) werden möglichst mit Ellenbogen betätigt und einmal täglich gereinigt und desinfiziert                                                                                          (techn. FK)                     

 

-          Bettwäsche und Schlafanzüge werden den Familien im 14-tägigen Rhythmus zum Waschen mitgegeben                                                                                         (päd.FK)

 

-          Die Essensausgabe erfolgt durch die jeweiligen Fachkräfte( + Essenwagen)

 

-          Festzulegen sind  feste Sitz- und Schlafplätze für die Kinder

 

-          In die Raumnutzung können Funktions- und Sporträume einbezogen werden, um eine Kontaktreduzierung zu ermöglichen

 

-          Jedes Kind erhält seinen personenbezogenen Sitz –und Schlafplatz.

 

 

 

 

 

 

 

6.       Hygiene im Sanitärbereich

 

 

 

-          Seife und Papierhandtücher sind ausreichend zur Verfügung zu stellen.          (techn.FK)

 

-          Die Sanitärbereiche dürfen nur von den gruppenzugehörigen Kindern  zeitgleich, aber mit Abstandsregelung genutzt werden.                                                                                                            (päd.FK)

 

-          Tagesabläufe sind so anzupassen, dass dies uneingeschränkt möglich ist

 

-          Die Toiletten im Außenbereich werden kontrolliert benutzt  (päd FK)

 

-          auf Zahnhygiene wird vorübergehend verzichtet

 

-          Personaltoiletten werden einmal täglich gereinigt (techn.FK) und zusätzlich nach jeder Nutzung desinfiziert (jeder Mitarbeiter)

 

-          Eine WC- Benutzung der Eltern und Besucher ist aktuell untersagt (Außentoilette im Torbereich).

 

 

 

7.       Pausen

 

Pausen sind unter Berücksichtigung des Mindestabstands (min. 1,5m) und in gut gelüfteten Räumen oder im Freien abzuhalten.

 

 

 

8. Öffentlichkeitsarbeit

 

Mitarbeiter, Eltern und Kinder (in Bildsprache)  sind durch Aushänge im Eingangsbereich über Hygieneregeln und Vorgaben entsprechend zu informieren.

 

Ein Elternbrief informiert die Eltern zu Beginn mit den Regelungen des eingeschränkten Regelbetriebs  über Änderungen, bzw. Hinweise und derzeitige Vorgaben.

 

Informationen können ebenso über unsere Homepages (Kita bezogene  Infos) oder auch über die Internetseite der Nesse-Apfelstädt-Gemeinde erfolgen.

 

Allgemeine Hinweise:

 

 

 

ü  Das Leitungs-Team übt weiterhin das Hausrecht aus.

 

ü  Darüber hinaus ist das im Dienst befindliche Fachpersonal weisungsbefugt und nach den oben benannten Regelungen ermächtigt, aktuell auch vom Hausrecht Gebrauch zu machen.

 

ü  Diesen Anweisungen ist unbedingt zu folgen!

 

ü  Bei Bedarf werden diese Hausregeln aktualisiert!

 

ü  Außerdem ist darauf zu achten, dass im Kindergartenalltag jede pädagogische und technische Fachkraft ihren eigenen Stift/ Kugelschreiber etc. zu benutzen.

 

ü  Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Schreibtische in den Gruppenräumen frei von persönlichen Eigentum sind.

 

ü  Die  Husten- und Niesetikette muss eingehalten werden sowie die Abstandsregelung

 

ü  Alle Mitarbeiter sind/werden über die hygienischen Maßnahmen in Kenntnis gesetzt bzw. bestätigen dieses durch ihre Unterschrift.

 

 

 

 

 

Das Betreuungs - und Betretungsverbot für bestimmte Personen gilt fort.

 

Folgende Kinder, Eltern und Mitarbeiter/innen  dürfen Kitas auch im Rahmen der Notbetreuung nicht besuchen:

 

-          mit dem Coronavirus infizierte

 

-          Personen mit direktem Kontakt zu an COVID-19 Erkrankten oder mit Corona infizieretn in den ersten 14 Tagen nach dem Kontakt

 

-          Reiserückkehrer aus Risikogebieten nach RKI in den ersten 14 Tagen nach der Rückkehr

 

-          Personen mit allgemeinen Erkältungssymptomen, solange die Symptome andauern

 

Diese Hygieneregeln und Handlungsanweisungen sind Bestandteil einer Belehrung und somit verpflichtend für alle Mitarbeiter/innen der Kita Arche!

 

Erweiterungen oder Änderungen werden durch Aushänge oder Infopost weitergegeben und sind angebunden an dieses Schreiben.

 

 

 

Kita Arche 14.05.20/30.07.20                                                                    B. Burkhardt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingeschränkter Regelbetrieb seit 25.05.2020

Seit 25.05. können alle Kinder wieder in unserer Kita kommen, dafür gibt es einige Regeln und Einschränkungen zu beachten, die in einem Elternbrief verfasst wurden und auf der extra entwickelten Hygiene -und Schutzkonzeption für diese Phase der Öffnung der Kita beruhen.

Wir freuen uns, dass wir die Freude der Kinder erleben dürfen, wie sie ihren Kindergarten, Ihre Freunde und Erzieherinnen vermisst haben und sind dankbar, dass diese ersten Tage so gut angenommen werden und jetzt endlich die Kinder im Focus der Pandemie stehen, wahr genommen werden und wieder zu uns kommen dürfen.

Natürlich sind die Einschränkungen der Öffnungszeiten und des Abholens an den Eingängen, der Mittagskinder und der Wegeordnungen eine ganz schöne Umstellung und für die Eltern nicht immer einleuchtend, aber dafür klappt es alles sehr gut und und wir danken allen Eltern für Ihr Verständnis und ihre Mitwirkung.

Die Freude der Kinder und die Erleichterung der Eltern bestärken uns in dem Schritt dieser Form des eingeschränkten Regelbetriebes in der Coronazeit.

Fasching in der Arche

 

Unser Jahresmotto für dieses Kita-Jahr lautet:“Komm wir finden einen Schatz“ und so ging es auch zum Rosenmontag um einen Schatz – um einen Märchenschatz und eine Überraschung für die Kinder.

 

Die Erzieherinnen spielten das Märchen vom Rumpelstilzchen, in dem aber auch ein Rotkäppchen oder eine Frau Holle auftauchte.

 

Da die Kinder von dieser Theateraufführung vorher nichts wussten, waren alle überrascht und begeistert und die „Schauspieler“ bekamen ihren Lohn durch die leuchtenden Augen und den tosenden Beifall.

 

Vielen Dank an alle Eltern für das wunderschöne Frühstücksbuffett für alle Kinder.

 

Zum Faschingsdienstag ging es wieder mit viel Tschingterassasa durch Neudietendorf mit einigen Stopps und Stimmungsliedern.

 

B.B.    weitere Fotos in der Galertie

 

Martinstag in Neudietendorf

Am 11.11.2019 trafen sich wieder viele Kinder mit ihren Eltern und Freunden zum Martinsfest auf dem Zinzendorfplatz. Zum Auftakt zeigten unsere 23 Vorschulkinder ihre Version der Martinslegende. Jeder bekam ein Stück der Geschichte. Da gab es eben 5 mal den Martin und 5 mal den Bettler. Durch die vielen Kindern vorn auf der Bühne hatten wir auch einen starken und kräftigen Kinderchor, der durch jubelnden Applaus gewürdigt wurde.

Das Fürbittgebet dachten sich die Kinder selber aus- Wünsche an Gott zu Gesundheit, Freunden und Frieden auf der Welt. Die vielen Besucher schlängelten sich dann, voran mit dem Martinsmann und vielen leuchtenden Laternen, durch die Gassen und Straßen wieder zurück auf den Zinzendorfplatz zum Martinsmarkt mit wundervollem selbstgebackenem Martinsgebäck, zu Würstchen, Tee und Glühwein. Wir wollen uns bedanken bei den Eltern des Elternbeirates, den fleißigen Bäckern (auch Eltern oder Großeltern) und allen die uns unterstützt haben. Einen Dank wollen wir auch an das Zinzendorfhaus weitergeben, die uns auch dieses Jahr wieder mit Strom aushalfen und dem Gymnasium danken wir für das Ausleihen ihrer Tassensammlung für den Glühweinausschank.Es war wieder ein gelungenes und sehr schönes Miteinander zwischen der Kita Arche und Bewohnern von Neudietendorf. B.B.  (weiter Fotos in der Galerie)

Erntedankfest in der Johanniskirche am 29.09. um 9.30 mit Bernd Kramer und den Kindern der Kita