"Ich wünsch dir einen Regenbogen"

Das neue Kita-Jahr beginnt mit einem neuen Jahresthema

 

Im Zuge der Fassadenrenovierung wurde auch das Eingangsbild über dem Toreingang erneuert.

Wir danken dem Maler Albert Hornemann sehr herzlich, dass er uns das Bild neu gemalt hat (denn das alte war zu verschlissen, um es nur zu restaurieren).

Gedanken zur Einführung in das Thema aus dem Elternabend:

Kinder schenken gern:

 

Kinder malen viele Bilder in ihrer Zeit im Kiga, oder sie schneiden Schnipsel mit der Schere, sie basteln frei irgendwelche Klebetiere, Formen und dergleichen nur um sie verschenken zu können. Wie oft bekommen wir unterschiedliche Kleinigkeiten, auch draußen im Park eine Blume, ein Blatt, ein Ästchen, eine Feder oder ein Stein von den Kinder: hier, das schenk ich dir. Das hab ich für Mama, Papa oder Oma gebastelt… Dabei strahlen die Kinder einen an, sind stolz über das geschaffte und möchten dass man sich über die Gabe freut und sich dafür bedankt und sich mitfreut.

 

Ein ständiges Produzieren und Verschenken fällt den Kindern nicht schwer.

 

Auch wenn wir vll jeden Tag das gleiche bekommen oder schon Mengen angehäuft haben, sollten wir es gern annehmen. Die „Freude am Tun“ so bezeichnet man das pädagogisch ist sehr wichtig und etwas ganz wertvolles, was die Kinder bestärkt, was sie Ihre Fähigkeiten erlernen lässt, was Freude macht, was sie anstrengt und konzentriert arbeiten lässt. Es sind Kleinigkeiten, die Wünsche erfüllen können. Der Wunsch - Glück zu empfinden.

 

Und der Nebeneffekt ist- es wirkt entwicklungsfördernd.

 

 Und der Regenbogen selber- wieso sollte man sich einen Regenbogen wünschen? Warum haben wir im Team solch einen Wunsch formuliert und denken, dass wir ein ganzes Jahr damit beschäftigt sein könnten?

 

 Weil:

Der Regenbogen bunt ist, froh macht - ein Farbenspektrum hat, was einen berührt, was kindliche Phantasie weckt, was zu einem Symbol für Glück und Segen geworden ist und alle Altersgruppen anspricht.

 

Die Farben, die durch Sonne und Regen frei in der Luft entstehen beeinflussen unser Leben und unseren Alltag.

 Bunt ist unser Tag, überall-  bewusst oder unbewußt- die Buntheit ist um uns herum.

 Einzelfarben werden zu Lieblingsfarben, bestimmen die vorzügliche Farbe des Kinderzimmers, der Kleidung. Farben können Kinder aber auch in eine Richtung drängen:

 Rosa ist Mädchen, hellblau der Junge, wenn ein Kind geboren wird. Und ist das mal nicht so, dann reagiert das Umfeld kritisch und unsicher.

 

Der Regenbogen regt unsere Freude am Tun an – wir wollen mit den Kindern die Farben mit allen Sinnen erleben- wir wollen sie kennenlernen, benennen, erspüren beim großzügigen Malen, sie schmecken (bunte Früchte, Gummibärchen…. nicht die Wasserfarben), sie entdecken im Umfeld, im Zimmer, in der Natur, in Büchern und auch in der Kunst (das kann ein weites Entdeckungsfeld werden).

 

Wir wollen auch erkennen, wie wichtig Farben sind- sie dienen als Schutz bei verschiedenen Tieren, sie sind Alarmsignale, sie haben bestimmte Bedeutungen, z. Bsp. im Strassenverkehr.

 

Farben und ihre Wirkung auf die Seele, auf Stimmungen und Empfindungen- da gibt es sooo viel zu entdecken……

 

Aber der Regenbogen hat durch seine Form auch einen schützenden Charakter:

 Unter ihm wird alles gut: Auf Regen folgt Sonnenschein. Das Leben geht weiter.

 Wir sind beschütz, behütet, sicher- Gott sagt uns bei Noah, dass er uns segnet und behüten wird.

 

Dieser „Schutz“ soll Geborgenheit vermitteln.

 

Geborgenheit spürbar für Kinder in ihrer Gruppe, bei ihrer Erzieherin und im ganzen Haus. Geborgenheit zu spüren ist wichtig, um selbstbewusst, sicher und wertgeschätzt Wünsche, Freude und Schmerz, Traurigkeiten oder Trost erfahren zu können.

 

Und hier wollen wir den Rahmen schaffen, um von den Kindern zu lernen und zu erfahren, was sie brauchen, was sie für Bedürfnisse, Träume und Wünsche haben, die wir im Alltag aufgreifen und evtl. stillen können.

 

Wenn Kinder sich äußern, sich besprechen, miteinander diskutieren, wenn sie sich ernst genommen fühlen können und in demokratischer Weise Anerkennung erfahren, dann können auch Wünsche den Alltag der Kinder in der Kita bestimmen.

 

Partizipation ist der Begriff aus dem Bildungsplan, den wir schon mehrmals in unserem Jahresthemen der letzten Jahre aufgeriffen haben.

 

Kinder haben Rechte und Wünsche… denen gerecht zu werden ist eine Herausforderung für uns Erwachsene, der wir uns eben dieses Jahr wieder bewusster stellen wollen.

Unter dem Regenbogen passiert viel Leben, wir wollen auch die Dinge anschauen, die das Treiben um uns bedrohen können- wie sieht es mit Umweltschutz, Klimawandel, Krieg und Verderben aus- interessiert das die Kinder auch- wir werden sehen, in wie weit wir hier  auf Forschungsdrang und Wissensdurst stoßen werden, gibt es Ängste und Unsicherheiten ? - denn mit rosaroter Brille wollen wir die Welt nicht ständig betrachten- realitätsfern sollen unsere Kinder nicht aufwachsen müssen.

 

 

Vertrauen auf die Geborgenheit, die Liebe und den Schutz, – das soll das Sinnbild für unser Regenbogenbild werden. Auch im Sinne- dass Gott bei uns ist.

 

Was gibt es Neues

 

 Elternkurs "Auf eigenen Beinen stehen"

           

 

 

 

                     

Elternbrief

 

der 2. Elternbrief ist da........schaut rein........

 

Baby- und Kinderbörse

 

  wieder am 16.03.2019 von 11 bis 14. Uhr

 

                                     

 

Fotogalerie

 

lohnt sich immer -